LUT044 – Sprache und Migration, Verena Plutzar – Teil 4

lut044Verena Plutzar ist Germanistin, ihr Spezialgebiet: Sprache in der Migration und Deutsch als Zweitsprache.

„Sprache ist wie ein Kleid. Ein Traum. Eine Waffe. Sprache in der Migration ist auch mit Trauer verbunden.“

Im Gespräch erfahren wir viel, wie genau sich Sprache in der Migration entwickelt und verändert.

Wir versuchen auch, Standpunkte zu Macht, Staat und Sprache zu besprechen. Angst ist dabei oft ein Thema. Und Freude, wenn etwas gut und menschlich gelingt.

LUT023 – Deutsch als Zweitsprache

lut023Sprachen zählen. Ist das sinnvoll?

Deutsch als Zweitsprache legt eine Reihenfolge fest. Oft ist damit eine Wertung verbunden.

Ä°nci Dirim ist Professorin am Institut für Germanistik der Universität Wien. Sie spricht Deutsch und Türkisch – ohne Reihenfolge.

Sie würde sich selbst als Migrationspädagogin beschreiben. Das Gebiet, in dem sie arbeitet, ist so spannend und vielfältig, wie die Sprache jener Menschen, mit denen sie sich beschäftigt.

Im Gespräch stellt Ä°nci Dirim das Thema “Deutsch als Zweitsprache” vor. Sprachliche Bildung und Sprachförderung stehen im Mittelpunkt. Das braucht zuerst die Diagnose.

Muttersprachlicher Unterricht, Zweitsprachenförderung und interkulturelle Bildung – das sind die drei Säulen der Migrationspädagogik. Ziel ist, Ungleichstellungen zu verringern.

Im Gespräch entsteht ein Einblick in die Sprachlandschaft rund um das “Deutsch an Schulen”. Diese Landschaft ist immer auch eine politische Landschaft.

Wissen, aber auch Nichtwissen. Ein Recht auf Nichtverstandenwerden. Und “Kultur” ist auch nicht Erklärung für alles.

Links: Ä°nci Dirim | WP: Deutsch als Zweitsprache | WP: Fremdsprache | WP: Zweitsprache | WP: Interkulturalität | WP: Muttersprache | WP: Sinti | Niku Dorostkar: prachigkeit und Lingualismus | WP: Hegemonie | WP: Code-SwitchingWP: Wolfgang Klafki | Donauuni Krems: Migrationspädagogik | WP: Interkulturelle Pädagogik | WP: Ausländer |  Amazon: Paul Mecheril, Migrationspädagogik | WP: Nationalerziehung | WP: Transkulturelle Gesellschaft | PH Wien: Deutsch als Zweitsprache | WP: Bildungssprache | WP: Scaffolding | WP: Sprachstandserhebung | Universität Wien: Unterrichtsbegleitende Sprachstandserhebung: USB DAZ | Universität Hamburg: Durchgängige Sprachbildung | Die Presse: Türkisch-Matura | WP: Integration | WP: Subjektivierung |

LUT005 – Prosa: Schule für Alle!

lut005Respektvolle, liebevolle, sich kümmernde Zuneigung

Eine Gruppe von Menschen tut sich zusammen, um Schule für alle selbst in die Hand zu nehmen. Ohne Vorgaben, aber mit dem Ziel, einen Hauptschulabschluss zu liefern. Für Menschen, die keine reguläre Schule besuchen können: 15-26-jährige Menschen die in Österreich einen Asylantrag gestellt haben.

Azra Bajrica und Sina Farahmandnia erzählen über ihr Projekt, das sie mit viel Engagement und auch oft überraschender Unterstützung in Wien und Niederösterreich betreiben: “Prosa” – Schule für Alle!

Links: Prosa, Schule für Alle! | Facebook-Seite | Respekt | Asylkoordination Österreich | Asylstatistik 2012 | Lange Nacht der Menschenrechte

Wikpedia-Links: Hoffnung | Menschenrechte | Asyl | Grundbedürfnisse | Rassismus | Projektion | Externistenprüfung | Schulpflicht | Pierre Bourdieu | Michel Foucault

Medien: Ö1 Beitrag | Augustin

Aufnahmedatum: 17.11.2013, online seit 18.11.2013.