LUT023 – Deutsch als Zweitsprache

lut023Sprachen zählen. Ist das sinnvoll?

Deutsch als Zweitsprache legt eine Reihenfolge fest. Oft ist damit eine Wertung verbunden.

Ä°nci Dirim ist Professorin am Institut für Germanistik der Universität Wien. Sie spricht Deutsch und Türkisch – ohne Reihenfolge.

Sie würde sich selbst als Migrationspädagogin beschreiben. Das Gebiet, in dem sie arbeitet, ist so spannend und vielfältig, wie die Sprache jener Menschen, mit denen sie sich beschäftigt.

Im Gespräch stellt Ä°nci Dirim das Thema “Deutsch als Zweitsprache” vor. Sprachliche Bildung und Sprachförderung stehen im Mittelpunkt. Das braucht zuerst die Diagnose.

Muttersprachlicher Unterricht, Zweitsprachenförderung und interkulturelle Bildung – das sind die drei Säulen der Migrationspädagogik. Ziel ist, Ungleichstellungen zu verringern.

Im Gespräch entsteht ein Einblick in die Sprachlandschaft rund um das “Deutsch an Schulen”. Diese Landschaft ist immer auch eine politische Landschaft.

Wissen, aber auch Nichtwissen. Ein Recht auf Nichtverstandenwerden. Und “Kultur” ist auch nicht Erklärung für alles.

Links: Ä°nci Dirim | WP: Deutsch als Zweitsprache | WP: Fremdsprache | WP: Zweitsprache | WP: Interkulturalität | WP: Muttersprache | WP: Sinti | Niku Dorostkar: prachigkeit und Lingualismus | WP: Hegemonie | WP: Code-SwitchingWP: Wolfgang Klafki | Donauuni Krems: Migrationspädagogik | WP: Interkulturelle Pädagogik | WP: Ausländer |  Amazon: Paul Mecheril, Migrationspädagogik | WP: Nationalerziehung | WP: Transkulturelle Gesellschaft | PH Wien: Deutsch als Zweitsprache | WP: Bildungssprache | WP: Scaffolding | WP: Sprachstandserhebung | Universität Wien: Unterrichtsbegleitende Sprachstandserhebung: USB DAZ | Universität Hamburg: Durchgängige Sprachbildung | Die Presse: Türkisch-Matura | WP: Integration | WP: Subjektivierung |

LUT022 – Podcasts

lut022Die Inhalte vom Radio befreien. Verschränkung von Gesellschaft und Technik. Wissen kommunizieren. Podcasts sind Radiosendungen im Internet.

Gespräch mit Daniel Meßner über seinen Podcast “Stimmen der Kulturwissenschaften”, mit Florian Freistetter über “Sternengeschichten” und Nele Heise (Medienwissenschaftlerin) über das Phänomen “Podcasting”.

Man kann sie hören, wann man will. Man kann sie abonnieren. Kostenlos. Oft sind es Radiosendungen von etablierten Rundfunkanstalten. Da findet man dann die Sendungen, die man auch vom normalen Radio schon kennt. Oft sind es aber auch Radiosendungen von Menschen, die etwas ganz besonderes wissen, oder wissen wollen – und jemanden kennen, der es weiß. Das sind dann die Radiosendungen der unabhängigen Podcaster – die man bisher nicht im Radio hört. Sie sprechen oft lange mit ihren Gesprächspartnern, aber man kann da gut zuhören, weil man ja am Thema interessiert ist, das sie anbieten.

Die Technik ist mittlerweile so fortgeschritten, dass man zu den Sendungen der Radiosender keinen Unterschied mehr merkt. Und dann spielen sie ihre Karte aus. Denn so lange, in die Tiefe gehende Gespräche, findet man bisher noch nicht. Beim Podcast hat man die Augen frei, da kann man zuhören, während man spazieren geht oder in der Werkstatt sitzt.

Im Hauptteil dieser Episode: Gespräch mit Daniel Messner – in dem wir Erfahrungen über das Podcasten austauschen – und in dem wir auch über seinen Podcast, die Stimmen der Kulturwissenschaften, sprechen. Viel Meta, viel Theorie, viele besprochene Erfahrungen.

Stimmen der Kulturwissenschaften | Tim PriloveEpisode: Provenienzforschung | Podcasttechnik | Hörsuppe | CRE | Podcasttipps | Physikalische Soiree | Vom Leben der Natur | Internationales Forschungszentrum für Kulturwissenschaften | Episode: Schämen | Georg Holzmann | Podcast Barcamp Österreich

Im Ergänzungsteil dieser Episode: Gespräch mit Florian Freistetter, er ist Wissenschaftsjournalist und von ihm sind die Sternengeschichten. Ich habe Florian in Krems getroffen, auf seiner Fahrradtour der Donau entlang, zu einem Vortrag nach Wien. Er erzählt über seine Arbeit an den Sternengeschichten – seinem Astronomie-Podcast und über die Aufgabe, Wissenschaft zu vermitteln.

Sternengeschichten | Episode: Sonnenflecken | Wrint Wissenschaft | Resonator | Flattr

Im Bonustrack dieser Episode: Gespräch mit Nele Heise, sie ist Medienwissenschaftlerin und forscht auch im Bereich der Podcasts-Szene. Sie hilft mir, das Phänomen “Podcasting” zu interpretieren.

Nele HeisePodlove | In trockenen Büchern | Picknick am Wegesrand mit Nele HeiseAuphonic | Ultraschall | Culture Digitally | Soziopod | Grimme Online Award | Hoaxilla | Sanft und Sorgfältig | Einschlafen Podcast | Logbuch Netzpolitik | Wir müssen reden | Der Weisheit

Auszüge aus dieser Episode werden am 9. Juli 2014 vor, um 14:40 im ORF  Radioprogramm Österreich 1 – “Moment Leben Heute” – ausgestrahlt. Link zur Sendung

LUT021 – Ilse Bartosch: Sprache der Bildung (2)

lut021Geschlecht und Sprache.

Die “Sprache der Bildung” findet sich auch in den weiblichen und männlichen Endungen der verwendeten Worte wieder.

Verändert sich die Gesellschaft, wenn die Worte verändert werden?

Im Gespräch mit der Physik-Didaktikerin Ilse Bartosch lernen wir den Hintergrund des “Genderns” besser kennen.

Links:

Artikel: Wenn Männer gute Mütter werden | Accountable Talks | Case Study Teaching | Concept Cartoons | Denkhüte von De Bono

Das Gespräch wurde am 27. Mai 2014 aufgenommen. Ein Auszug daraus wird im ORF Österreich 1 Programm “Moment Leben Heute” zum Thema “Sprache der Bildung” ausgestrahlt.

LUT020 – Konrad Paul Liessmann: Sprache der Bildung (1)

lut020 Fragen, wissen, können. Diese Begriffe sind einfach und verständlich.

Bei “Kompetenzen” wird es schon schwieriger.

Worte sind Ausdruck von dahinterliegenden Konzepten und Menschenbildern.

Die verwendete Sprache kann Bildung fördern, aber auch Kontrollen verstärken, Willkür erhöhen und Potemkinsche Dörfer errichten und pflegen.

Konrad Paul Liessmann ist Philosoph und Vermittlungsexperte. Er spricht über die Sprache in Verbindung mit Bildung, Ausbildung, Leben und Lernen.

Links zu Konrad Paul Liessmann:

1. Persönliche Homepage
2. Perlentaucher
3. Von Konrad Paul Liessmann erscheint im Herbst 2014 bei Zsolnay das Buch “Geisterstunde. Die Praxis der Unbildung. Eine Streitschrift.”

Das Gespräch wurde am 30. April 2014 aufgenommen. Ein Auszug daraus wird im ORF Österreich 1 Programm “Moment Leben Heute” zum Thema “Sprache der Bildung” ausgestrahlt.

LUT019 – Schulmathematik

lut019“Wozu brauche ich das”, ist eigentlich ein Hilferuf im Mathematikunterricht.

Im Gespräch mit dem Mathematik-Didaktiker Stefan Götz.

In der Schulmathematik und Mathematik-Didaktik geht es darum, wie Mathematik von der Universität an die Schulen gebracht wird.

Geometrie, Algebra, Arithmetik, Analysis, Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung. In der Fachdidaktik gibt es nie einen der Recht hat, denn man auch beschäftigt sich mit vielen Dingen, die es gar nicht gibt.

In der Mathematik gibt es keine Schüttbilder.

Mathematik – ein Thema, das frei von Befindlichkeiten ist. Ob Geraden parallel sind, oder nicht, hängt nicht davon ab, welche politische Anschauung man vertritt.
Gründlichkeit, Genauigkeit und Hartnäckigkeit schaden dabei nicht. Modelle helfen dabei, mit der Wirklichkeit umzugehen.

Ähnlich dem “Jahn’schen Turnen”, das sich mit schrecklichen Felgaufschwüngen zu einem zugänglicheren “Bewegung und Sport” verändert hat, hat sich über die Jahre auch das Fach “Mathematik” in der Schule gewandelt. Alle sollen heute mitmachen können. Mathematik “mit ohne Angst”. Eine “Optimalmathematik” gibt es aber leider nicht.

Lehren hat immer etwas mit Persönlichkeit zu tun. “Mathematik für das Lehramt” zu studieren, bedeutet für Studierende heute die Teilnahme an einem 4-Säulen-Modell:

1) Fachliche Ausbildung
2) Didaktik der Mathematik
3) Allgemeine pädagogische Ausbildung
4) Schulpraxis

Mathematik: Ein Kran, der einen Kran hebt, der einen Kran hebt. (Foto: Liebherr)
Ein Kran, der einen Kran hebt, der einen Kran hebt. Folgen und Reihen. (Foto: Liebherr)

Inhalte: Stefan Götz, Schulmathematik, Hans Christian Reichel, Erfolg, Unterricht, Fehlvorstellungen, erklären, Fehler, sicher fühlen, Jahn’sches Turnen, Lehramtsausbildung, Fachdidaktik, Lineare Algebra, Analysis, Folgen und Reihen, Approximation des Kreisumfangs, Lernpfade, Gründlichkeit, Abstrakt, Regeln, Linguist, stetig, diskret, Grenzwert, Asymptote, Unendlichkeit, Traditionen, Felix Klein, Meraner Reform, Differenzialgleichungen, Differenzengleichungen, reelle Zahlen als Kontinuum, Modell, Wahlverfahren, Religion, relativieren, Podcast: Modellansatz, Liebherr Kranmobile, Politik, paritätische Besetzung von Lehrplankomissionen, Fermats Großer Satz,  Andrew Wiles, Zahlentheorie, Rindler, Gödel, Beweisbarkeit, Mathematische Logik, Ergodentheorie, Differenzialgleichungen, Kombinatorik, Biomathematik, Finanzmathematik, Drittmitteleinwerbung, Öffentlichkeit, Presseabteilung, Kooperationsschulen, Didaktische Schulen, Wien, Klagenfurt, Schulbücher, Götz Reichel, Bürger Fischer Malle, Lechner Dorfmayr, Standardisierte kompetenzorientierte  Reifeprüfung, BIFIE, Didaktisches Konzept, Grundkompetenz, Aufgaben, Geld, Co-Autoren, Pisa, Deutschlandfunk “Pisa Plus”, IMST, Datensicherheit, Kommunikationsproblem, Prüfungs- und Unterrichtsbeispiele, Schwerpunkte setzen, systemische Therapie, Zusammenarbeit von Lehrer/innen, Selektion, Ressourcen der Gesellschaft, Nachmittagsangebote, Defizite, Wettbewerbe, Sprache: rechnen, argumentieren, begründen, interpretieren, darstellen, modellbilden, Bildungsstandards, Interlokutor, Technologieeinsatz, Geogebra, Wolfram Alpha, programmierbare Taschenrechner, soziale Komponente, auf- und abrüsten, Assessment, Eigenschaften eines Dreiecks, Geometrie, Origami und Mathematik, Kompetenz, Distraktoren, mehr Stellen, Lehre an der Universität,

Gesprächspartner: Stefan Götz, Fakultät für Mathematik der Universität Wien

Das Gespräch wurde am 20.03.2014 aufgezeichnet. Ausschnitte daraus werden in der Radiosendung “Sprache der Bildung” (Moment Leben heute) am 6. Mai 2014 im ORF Radioprogramm Österreich 1 ausgestrahlt.

LUT018 – Kraftwerk Anerkennung

lut018Menschen fangen ihren Job an wegen mehr Geld, sie verlassen ihn aber wegen mehr Anerkennung.

Anerkennung ist mehr als Lob, sondern beinhaltet auch Wertschätzung. Patrick Killmeyer und Philipp Sackl haben herausgefunden, dass es im Schnitt 75 Tage dauert, bis ein österreichischer Chef diese Wertschätzung auch ausspricht. Das geht doch besser.

Fehlende Anerkennung ist stattfindende Ausgrenzung. “Nicht geschimpft ist gelobt genug”, lautet ein österreichisches Sprichwort. Eine ausgefeiltere Anerkennung beinhaltet:

1) Was ist die Stärke
2) In welcher Situation ist mir das aufgefallen
3) Wovon profitiere ich

“Anerkennung” ist dabei ein Wort mit sprechenden Teilen. Kennen: Ich muss den anderen Menschen kennen. Erkennen. Genauer hinschauen. An. Ich will es ihm sagen. Dabei gilt: “Wie man in den Wald hineinruft, umso deutlicher hallt es zurück.”

Gesprächspartner: Patrick Killmeyer und Philipp Sackl
Kraftwerk Anerkennung

Aufnahmedatum: 28. Februar 2014. Ausschnitte dieses Gespräches werden in der Ö1 Raidosendung “Moment – Leben Heute” zum Thema “Anerkennung am Arbeitsplatz” am 13. März ausgestrahlt.

Stichworte: Anerkennung | Recognition | Appraisal | Lob | Ausgrenzung | Transaktionsanalyse | Strokes | Dale Carnegy | Kraftwerk Anerkennung | Wertschätzungsmissionar | Zielkonflikt | Zielvereinbarung | Behance Network Portfolios | Innere Kündigung | Magenverkleinerung | Naturalistischer Fehlschluss | Eric Berne | CG Jung | Leadership | Verantwortung | Fields-Medaille | Nobelpreis | Gesundheitliche Auswirkungen

LUT017 – Direktor werden

lut017“Mir ist die Schwere des Alltags in Österreich mehr bewusst gewesen als in São Paulo, obwohl in São Paulo das Leben härter war, als da.”

Kraftwerke bauen, Netzwerke planen, Geschichte studieren, im Bildungszentrum einer brasilianischen Favela arbeiten, als Administrator an einem Abendgymnasium – und seit 2013 ist Gottfried Ellmauer Direktor eines Wiener Gymnasiums.

Gottfried erzählt, wie das alles zusammengeht. Sein persönlicher Zugang, sein Hintergrund, die Wege zum Direktor. Interessant für jeden, der gerne erzählten Lebenswegen zuhört, oder für jemanden, der ebenfalls Direktor werden will. Es sind Erfahrungen aus “erstem Mund.”

Seine Methode: “Ich lege Eisen ins Feuer und schmiede sie, ich weiß, dass ich nichts über’s Knie brechen kann, und wenn es passt, gehen sehr viele Dinge von selbst. Es braucht dazu eine ‘Idee von Schule’, und ich muss wissen, wohin ich will.” Entscheidungen müssen begründet, aber nicht unbedingt gerechtfertigt werden.

Der Gewinn kommt aus der pädagogischen Arbeit – nicht unbedingt vom Gehalt. “Ich gehe gerne in die Schule”, sollen Schüler sagen, “das ist das Ziel.”

Es wäre gut, sagt er, zwischen der Person und dem Amt zu unterscheiden.

Gesprächspartner: Gottfried Ellmauer, BRGORG15, Wien

Links: Favela | Projekt Girassol | Girassol Spendenverein | Comenius | Leadership | Assessment | BMUKK Ausschreibungen | Coaching

LUT016 – Von Tschetschenien nach Wien

lut016Luisa Mayrabekowa und Makka Edilsultanova erzählen über ihr Leben in Tschetschenien, wie sie nach Österreich gekommen sind, und warum sie am Abendgymnasium Wien die Matura machen.

Hintergrund für dieses Gespräch ist die Überlegung, dass wir oft viel zu wenig über Menschen wissen, die bei uns  zur Schule gehen.

Das Gespräch wurde am Abendgymnasium Wien am 28. Jänner 2014 aufgezeichnet.

LUT015 – Psychoanalytische Beobachtung

lut015Das Unbewusste in der Schule

Gertraud Diem-Wille ist Psychoanalytikerin und beschäftigt sich schwerpunktmäßig auch mit der Entwicklung des Kindes.

Da liegt es nahe, Pädagogik und Psychoanalyse zusammenzuführen und Lehrer in der Kunst der “Psychoanalytischen Beobachtung” auszubilden.

Im Gespräch erklärt sie Details der kindlichen “Latenzzeit” und die Anwendung der psychoanalytischen Beobachtung im Umgang mit Kindern.

“Psychoanalytische Beobachtung” ermöglicht es zum Beispiel Lehrerinnen, genauer hinzuschauen und nicht mehr nur zufällig den anvertrauten jungen Menschen zu begegnen.

Ein Universitätskurs zum Thema “Psychoanalytische Beobachtung” gibt es 2014-2017 von der Universität Klagenfurt. Nähere Informationen gibt es hier.

Gesprächspartnerin: Gertraud Diem-Wille, Alpen-Adria Universität Klagenfurt | Wien, Graz

Buchtipps:

1) Die Methode der psychotherapeutischen Beobachtung (Link zum Buch bei Amazon), facultas 2012
2) Das Kleinkind und seine Eltern: Perspektiven psychoanalytischer Babybeobachtung (Link zum Buch bei Amazon), Kohlhammer 2009
3) Die frühen Lebensjahre: Psychoanalytische Entwicklungstheorie nach Freud, Klein und Bion (Link zum Buch bei Amazon), Kohlhammer 2007

LUT014 – Kurt Scholz

lut014Von Freiräumen, Bildung  und Ehrgeiz

Gespräch mit Kurt Scholz.

Über das Lernen, das Lesen, Autoritäten und die Bienen. Über Menschen, Ideale und den persönlichen Zugang.

Kurt Scholz war Wiener Stadtschulratspräsident und damit Chef von über 20.000 Lehrern.

Heute leitet er den Zukunftsfonds Österreich und schreibt als Kolumnist für Die Presse.