LUT058 Sprachenrechte in der Migration

Deutsch als Pflicht? Das wäre so einfach, wenn Menschen ihre Sprachen wechseln könnten, wie die Politik verlangt. Verlangt aber eh nicht jeder. Ob es sinnvoll ist, Deutsch als Pflicht im Schulhof zu fordern, das wissen Linguisten. Kurze Antwort: Nein.

Dies ist die Zusammenfassung der Lobster und Tentakelbildungsgespräche mit den Bildungssprecher/innen und Linguist/innen, die als Radiokolleg im ORF Österreich 1 Radioprogramm gesendet wurde.

Teil 1: 07.12.2015: Freiwilligkeit oder Zwang

Teil 2: 09.12.2015: Gemeinsam oder getrennt

Teil 3: 10.12.2015: Freiheit und Protest

 

Ö1 Programmseite: http://oe1.orf.at/programm/422141

 

Wer sich in Österreich niederlässt, muss innerhalb zweier Jahre Deutschkenntnisse nachweisen. Das Erfüllen dieser “Integrationsvereinbarung” ist seit 2011 notwendig, um Staatsbürgerschaft und Aufenthaltsbewilligung zu erhalten. Sprachwissenschafter/innen kritisieren diese “Pflicht zur deutschen Sprache”. Die UNO garantiere in ihrer “Allgemeinen Erklärung der Sprachrechte” das Grundrecht eines jeden Menschen auf Schutz und Förderung seiner sprachlichen Identität. Wer in ein fremdes Land auswandere, könne die neue Sprache erst dann aufnehmen und innerlich akzeptieren, wenn sich die unsichere Situation der Migrationsphase beruhigt habe. Oft leidet bei Kindern im Sprachwechsel die Weiterentwicklung der Muttersprache, wenn etwa im Schulhof nur Deutsch gesprochen werden darf. Sprachen sind keine Module, die einfach “ausgetauscht” werden können. Eine fehlende Muttersprache beeinflusst auch die Entwicklung des Deutschen. Welche Rechte haben Migrant/innen auf die Verwendung und Gestaltung ihrer persönlichen Sprachlandschaft? Sind Deutschkenntnisse geeignete Indikatoren für den Erfolg einer Integration? Wer Sprachen vorschreibt, übt Macht aus.

Link zum Manuskript (PDF)

Gesprächspartner/innen:

Vor Ort und Betroffene…

  • Andreas Bauer und Kinder, Volksschule Ortnergasse, Teil 2
  • Dennis Cukic, Schüler, Teil 3
  • Golriz Gilak, Lehrerin, Teil 1
  • Keziban, Schülerin, Teil 2
  • Tahara Batul, Schülerin, Teil 2

Bildungssprecher/innen der Parteien…

  • Elisabeth Grossmann, SPÖ, Teil 1, 2, und 3
  • Brigitte Jank, ÖVP, Teil 1, 2, und 3
  • Walter Rosenkranz, FPÖ, Teil 1, 2 und 3
  • Harald Walser, Die Grünen, Teil 1, 2 und 3

Expert/innen…

  • Rudolf de Cillia, Sprachwissenschaftler,  Teil 3
  • Ilan Knapp, Expertenrat Integration, Teil 1
  • Heinz Mayer, Verfassungsjurist, Teil 2
  • Verena Plutzar, Germanistin, Teil 1 und 2
  • Judith Purkarthofer, Sprachwissenschaftlerin, Teil 2 und 3

Praxis…

  • Elisabeth Harrasser, LEFÖ, Teil 3
  • Rubia Salgado, MAIZ, Teil 3

Links: