Gehsteiggespräche

Podcast küsst Radio: Aus einer Serie von sechs Gehsteiggesprächen hier im Bildungspodcast sind Ausschnitte zu einer Radiosendung verwebt.

Leben, Leiden, Lust und Frust am Gehsteig

Seit Menschen in Städten wohnen, teilen sie sich den Verkehrsraum auf. Fußgängern ist ein mehr oder weniger breiter Streifen vorbehalten. Die Liste der dabei entstehenden Konflikte ist lang. Einerseits sind es planmäßige Begegnungen, andererseits Zufälligkeiten und Unfälle, oft sind es unterschiedliche Interessen, die für Probleme sorgen. Schanigärten, Begegnungszonen, Parkplatz für Autos, Platz für Fahrräder und Roller sorgen für Diskussionen. Eine Bestandsaufnahme der baulichen Anlagen und der Möglichkeiten, sich vom wohldefinierten Bürgersteig wieder hin zu einer gemeinsam genutzten Verkehrsfläche zu bewegen. “Gehsteiggespräche” mit Planern, Historikerinnen und Betroffenen. 

Die Sendung gibt es am 29. September 2020 ab 15:30 Uhr auf ORF Österreich 1.

Nach der Sendung sind Meinungen, Erfahrungen oder Ideen der Zuhörerinnen und -hörer gefragt – telefonisch unter 0800 22 69 79 oder per E-Mail an moment@orf.at

Die einzelnen Gespräche hier in voller Länge als Podcastepisoden.

LUT090 Straßenbau in Salzburg: Gehsteiggespräch mit Martina Berthold

Martina Berthold ist als Stadträtin für den Bau von Gehsteigen in Salzburg zuständig. Ein Spaziergang in Salzburg. Wir lernen das Thema “Gehsteig” kennen, erste Aspekte. Worauf kommt es an. Welche Sichtweisen gibt es. Was gelingt, wann wird es eng. Eigentlich ein Biotop, so ein Gehsteig. Gesellschaftlich, historisch. Eine Verkehrsfläche im Wandel der Zeit.

LUT091 Verkehrsplanung in Salzburg: Gehsteiggespräch mit Michael Schwifcz

Michael Schwifcz ist Verkehrsplaner in Salzburg. Worauf kommt es bei der Verkehrsplanung an, was ist das Ziel? Wir bekommen einen Einblick in eine andere, professionelle Sicht auf den Verkehr. “Es geht nur, wenn man alle Verkehrsmittel gemeinsam betrachtet. Eine Verkehrsplanung, die sich auf einen Verkehrsträger konzentriert, kann nur im Disaster enden.” – Ein Spaziergang durch die Stadt.

LUT092 Verkehrsplanung in Salzburg: Gehsteiggespräch mit Barbara Unterkofler

Barbara Unterkofler ist Vizebürgermeister in Salzburg und als Stadträtin verantwortlich für die Planung von Verkehr. Positive Anreize sollen dazu führen, dass sich die Bürger:innen ihren Verkehrsmix stadt- und umweltverträglich selbst zusammenstellen. Ein Spaziergang durch die Stadt.

LUT093 Stadtforschung in Wien: Gehsteiggespräch mit Peter Payer

Peter Payer ist Stadtforscher in Wien. Er benützt alle Sinne, um eine Gegebenheit der Stadt zu erfahren. Und er geht zurück in die Geschichte. Sucht Literatur, vergleicht, spürt nach. Ein Stadtspaziergang im 2. Bezirk in Wien.

LUT094 Stadtentwicklung in Wien: Gehsteiggespräch mit Angelika Winkler

Angelika Winkler ist Stadtentwicklerin in Wien. Sie zeigt, wie eine Begegnungszone funktioniert, und was mehrere Begegnungszonen zu Flaniermeilen macht. Ein Spaziergang durch die Stadt.

LUT095 Blind in Wien: Gehsteiggespräch mit Franz Mayer

Franz Mayer ist Verkehrssprecher für Ostösterreich beim Österreichischen Blindenverband. Ein Spaziergang durch die Stadt.

Muster im Stoff – Juli 2019

Ein “Podcast küsst Radio“-Projekt von Lothar Bodingbauer, Mitarbeit: Ingrid Rachbauer

Am 14. Juli 2019 wird im ORF Österreich 1 Radioprogramm eine 45-minütige Sendung ausgestrahlt. Hier ist ein Link zur 45 min. Sendung (mp3, ohne Musik)

Blumen, Hahnentritt, Punkte, Bauernkaros: Die komplexe Welt der Stoffmuster

Es ist eine ganze Industrie – die Musterindustrie – die sich mit der grafischen Gestaltung von Stoffmustern beschäftigt. Ob Karo, Fischgrät, Hahnentritt, Glencheck oder Nadelstreif – die Klassiker sind bekannt. Der Hunger des Marktes nach immer neuen Formen und Ideen ist groß. Viele traditionelle Muster haben sich aus der Art der Webtechnik ergeben. Drucke erweitern diese Möglichkeiten und in zunehmendem Maße sind auch individuelle Muster von Kundinnen und Kunden gestaltbar. 

Link: https://oe1.orf.at/programm/20190714/559502/Blumen-Hahnentritt-Punkte-Bauernkaro

Die Gespräche dieser Sendung kannst du hier als Podcastepisoden zur Gänze hören:

LUT082: Anna Niestroy (Musterdesignerin, Mønster-Patterns Berlin)

LUT083: Maarit Salolainen (Textildesignerin, Helsinki)

LUT084: Petra und Wolfgang Kosak, Stephan Thierry (Musterdesigner:in, Affabre Wien)

LUT085: Jürgen Mandel (Technischer Textildesigner, Backhausen Hoheneich)

LUT086: Silke Geppert (Kuraotrin, MAK Wien)

LUT087: Thomas Lassenberger (Oberst, Bundesheer Brunn/Gebirge)

LUT088: Maria Huber (Trachten/Dirndl, Heimatwerk Linz)

Es hat viel Spaß gemacht, mit allen Beteiligten zu reden. Vielen Dank für die Beschreibungen, Einblicke und Gedanken. Rückmeldungen? feedback@sprechkontakt.at

Japanisches Formen

ORF Radio Österreich 1, Moment am Sonntag
10.06.2018, 18:15–19:00 Uhr

Ikebana. Bonsai. Origami. Shibari.
Die subtile Kunst, neue Formen entstehen zu lassen

(Download als mp3, 45 min)

Ikebana, die Kunst des Blumensteckens; Bonsai, die Kunst des Bäume-Kleinhaltens; Origami, die Kunst des Papierfaltens; Shibari, die Kunst des erotischen Verschnürens: all diese Techniken haben mit der Lust am Formen zu tun. Nicht das Endprodukt steht im Focus der Könner, sondern der Vorgang des Veränderns und Verstehens. Es ist eine Philosophie.

Die folgenden Gespräche sind für diese Sendung entstanden und stehen als Podcastepisoden in voller Länge zur Verfügung:

LUT064 Auftakt – Lothar Bodingbauer und Thomas Gasser
Wie wird die Sendung angelegt

LUT066 Japan-Blog “Wanderweib” – Tessa Tews
Erste Eindrücke vom Leben in Japan

LUT067 Origami – Noriko Mafune-Bachinger
Die Kunst des Papierfaltens

LUT068 Bonsai – Günther Klösch
Bäume in der Schale

LUT069 Ikebana – Helga Komaz
Die Kunst des Blumensteckens

LUT070 Zwischenstand – Lothar Bodingbauer und Thomas Gasser
Diskussion zur entstehenden Radiosendung

LUT073 Japanische Kulturvermittlung – Kai Iwabuchi
Direktor des Japanischen Informations- und Kulturzentrums in Wien

LUT074 Shibari – Vincience und Kenyade
Die Kunst des erotischen Fesselns

Bahnkarte gesucht

Die “Lob und Tadel” Bildungsgespräche sind kostenlos und werden das auch immer bleiben. Es soll keine Förderungen geben. Das ist die einzige Möglichkeit, in den Inhalten völlig unabhängig zu sein.

Bildschirmfoto 2015-02-15 um 17.19.16Was mir aber helfen würde, wäre eine Bahn-Netzkarte. Dann könnte ich nämlich viel öfter ins Land hinausfahren, zu Interviewpartnern in ganz Österreich.

Durch das Reden kommen die Leute zusammen.

Wenn du das Projekt “Bahnkarte für Lob und Tadel” unterstützen möchte: eine Überweisung auf mein Konto führt deinen Beitrag direkt zu mir.

Lothar Bodingbauer: BAWAG Wien
BIC: BAWAATWW IBAN: AT921400001810116575
Stichwort: “Lob und Tadel”